Schapdetten siegt 1:0

GW Marathon von der Rolle

Uppenberg. Die Nerven der Gastgeber waren für das Spitzenspiel in der Kreisliga B 1 zwischen dem Verfolger GW Marathon Münster und Fortuna Schapdetten nicht stabil genug. Der Spitzenreiter aus den Baumbergen baute die Tabellenführung durch einen 1:0 (1:0)-Auswärtssieg im Wienburgpark auf fünf Zähler aus. Erster Verfolger der Schapdettener ist nach der ersten Saionpleite der Grün-Weißen die DJK BW Greven. GW Marathon verlor unnötig, insbesondere, weil Goalgetter Rashid Hassanzadeh Ashrafi in der 89. Minute einen Strafstoß nicht verwandeln konnte.

Das Duell der Spielertrainer ging glücklich an Andreas Aldenhövel (Fortuna Schapdetten). Marathons Coach Antony-Francis Mc Danny (l.) ging leer aus.

Schapdetten begann ohne Spielertrainer Andreas Aldenhövel. Die Gäste standen massiv und waren körperlich präsent. Zwölf Fouls begingen sie in den ersten 20 Minuten, was die Marathonis aus der Ruhe und wohl auch aus dem Konzept brachte. Zunehmend aggressiver verlief die Partie, was zu zehn gleich verteilten Gelben Karten, darunter zwei Gelb-Rote in der Schlussphase für Schapdetten, führte. Insgesamt fehlte dem Spitzenspiel die fußballerische Klasse, weshalb Kampf im Wienburgpark Trumpf war.

GW Marathon begann gewohnt offensiv, konnten sich aber gegen die körperlich überlegenen Abwehrspieler der Gäste vor dem Tor nicht durchsetzen. Zwar belagerten sie den gegnerischen Strafraum, zwingende Chancen sprangen aber nicht raus.

In der 24. Minute wechselte sich Schapdettens Spielertrainer Andreas Aldenhövel ein, wodurch die Gäste in der Lage waren mitzuspielen. Jetzt tauchen sie auch in Marathons Hälfte auf, was die Hausherren beeindruckte. Nach einer Ecke ging Schapdetten (28.) glücklich in Führung, denn es war die erste Möglichkeit der Gäste.

In der Folgezeit gewannen die Fortunen im Mittelfeld ein Übergewicht, wodurch sie nachträglich die Führung rechtfertigten. Marathon-Trainer Antony-Francis Mc Danny in der Viererkette ließ sich von der Hektik im Spiel anstecken und produzierte ungewohnte Fehler. Zur Pause war die Führung der Gäste zwar glücklich, aber nicht mehr unverdient.
karagoel
Fortuna Schapdetten zeigte Marathoni Yücal Karagöl (l.) im Mittelfeld seine Grenzen auf.

Nach dem Wiederanpfiff übernahm Marathon das Spiel. Aber erst ab der 74. Minute hatten sie vier dicke Chancen, die vom Ersatzkeeper der Gäste vereitelt wurden oder knapp am Pfosten vorbeistrichen. Sawah Wallijy, Rashid Hassanzadeh Ashrafi, Mohamend Osman Ali und Antony-Francis Mc Danny per Freistoß verpassten knapp.

In Überzahl belagerte Marathon das Gästetor. Als Mohamend Osman Ali im Strafraum gelegt wurde, entschied der Unparteiische auf Strafstoß für Marathon. Aber an diesem Tag gelang selbst Goalgetter Rashid Hassanzadeh Ashrafi (89.) nichts Zählbares. Seinen harmlosen Schuss vom Punkt wehrte der Fortunen-Keeper ab.

Die Gastgeber hätten ein Unentschieden hoch verdient gehabt, aber spätestens nach der 28. Minute hätten sie dafür ein Tor erzielen müssen. Dazu waren sie an diesem Tag aber nicht in der Lage.

Marathon: Ali Omidpour – Husein El-Lababidi, Antony-Francis Mc Danny, Simon Slaba (72. Milan Schneider), Hassan Othmann (39. Imer Mohamed) – Hamza Kaya, Mohamend Osman Ali, Yücel Karagöl, Sawah Wallijy, Rashid Hassanzadeh Ashrafi – Nima Bagherpour (50. Imer Mohammed). – Tor: 0:1 Muck (28.). – Bes. Vorkommnisse: Gelb-Rote Karten für die beiden Schapdettener Joschka Niemann (83.) und Christopher Muck (92.) wegen wiederholtem Foulspiel. Marathons Rashid Hassanzadeh Ashrafi (89.) verschießt Foulelfmeter.

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.