Weiter in der Erfolgsspur

GW Marathon Münster bleibt ungeschlagen

Uppenberg. Mit 4:0 (2:0) bezwang GW Marathon auf eigenem Platz die ambitionierten Gäste von BG Gimbte. Über Sieg und Niederlage entschieden diesmal maßgeblich die Torleute. Während Gimbtes Keeper Lennart Fisseler im ersten Durchgang zwei Mal patzte, was Marathons Goalgetter Rashid Hassanzadeh Ashrafi (14., 33.) zu seinen Saisontreffern elf und zwölf nutzte, hielt Ali Omidpour mit zwei Glanzparaden die Marathonis in der zweiten Hälfte im Spiel. Der insgesamt verdiente Erfolg fiel aber etwas zu hoch aus, so dass Marathon sich nicht aufgrund der Torflut eine Pause gönnen darf.

Maratjons Keeper Ali Omidpour hielt erneut seinen Kasten sauber.
Marathons Keeper Ali Omidpour hielt erneut seinen Kasten sauber.

Die Hausherren zeigten von Beginn an, wer im Wienburgpark das Sagen hat. Gimbte schien überrascht von der Spielstärke der Grün-Weißen, die wieder früh attackierten und durch einen schönen Fallrückzieher von Rashid Hassanzadeh Ashrafi in Führung gingen. Der Torjäger profitierte dabei von einem herben Patzer des Gimbter Keepers, der einen langen Ball, der im Strafraum aufsetzte, unterlief. Geistesgegenwärtig erzielte Ashrafi mit dem Rücken zum Tor den Führungstreffer.

In der Defensive ließ Kelvin Shabani gegen Gimbte nichts anbrennen.
In der Defensive ließ Kelvin Shabani gegen Gimbte nichts anbrennen.

Angriff auf Angriff rollte in den ersten 45 Minuten auf das Tor der Blau-Gelben. In der 33. Minute konnte Gimbtes Keeper eine Flanke nicht richtig wegboxen. Vor dem leeren Tor lauerte – na klar – Rashid Hassanzadeh Ashrafi. Mit dem hoch verdienten 2:0-Halbzeitstand ging es zum Pausentee in die Kabine.

Unerwartet blieb das Spielgeschehen auf der zur Stadt hin liegenden Seite, denn Gimbte drehte nach dem Wiederanpfiff richtig stark auf. Marathon hatte plötzlich viel Arbeit in der Abwehr und auch Keeper Ali Omidpour durfte seine Qualitäten unter Beweis stellen. Zunächst lenkte er einen fulminanten Schuss aus 14 Meter im Flug um den Pfosten und wenig später, nachdem der Ball zunächst an die Latte geknallt war, fischte er mit einer für unmöglich gehaltenen Parade den Nachschuss vor der Linie weg. Gimbte jubelte schon, aber Omidpour ließ ihren Schrei ersticken.

Erst beklatschte Nima Bagherpour die Kollegen und traf er auch noch selbst.
Erst beklatschte Nima Bagherpour die Kollegen und traf in Hälfte zwei auch noch selbst.

Ab der 70. Minute war Münster wieder im Spiel. Nach einem Warnschuss von Ashrafi, der knapp am Tor vorbeistrich, verlagerte sich das Spiel wieder mehr in die Hälfte der Gäste. Der eingewechselte Nima Bagherpour eroberte in vorderster Linie den Ball und belohnte sich mit einem klasse Flachschuss (86.) ins lange Eck selbst.

Den Schlusspunkt setzte der Trainer. Antony-Francis Mc Danny lief mit dem Ball aus der eigenen Hälfte bis in den Gimbter Strafraum. Die gesamte blau-gelbe Elf wirkte dabei wie Trainingsstangen auf dem Marathon-Platz. Mit dem sehenswerten Schlenzer von Meggie am Keeper vorbei, hatte der Unparteiische genug gesehen – er pfiff ab.

Am kommenden Sonntag (9. Oktober) muss GW Marathon Münster auf die Geist. Um 15 Uhr spielt Ashrafi und Co bei der Reserve der DJK Borussia Münster.

Gimbtes Yusuf Yuvarlak wurde von Marathon-Spielertrainer Antony-Francis Mc Danny (r.) und Mohamed Osman Ali erfolgreich bedrängt.
Gimbtes Yusuf Yuvarlak wurde von Marathon-Spielertrainer Antony-Francis Mc Danny (r.) und Mohamed Osman Ali erfolgreich bedrängt.

GWM: Ali Omidpour – Kelvin Shabani, Husein El-Lababidi, Antony-Francis Mc Danny, Imer Mohammed – Mohamed Osman Ali, Hassan Othman, Ali Fayad, Yücel Karagöl, Ali Kechen –  Rashid Hassanzadeh Ashrafi (eingewechselt: Sawah Wallijy, Maximilian Aalken, Nima Bagherpour.) – Tore: 1:0, 2:0 Rashid Hassanzadeh Ashrafi (14., 33.), 3:0 Nima Bagherpour (86.), 4:0 Antony-Francis Mc Danny (92.).

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.